Pesto

Pesto

Stellen Sie sich vor Sie vermengen 1.000 Tonnen frisch geerntetes Basilikum, 270 Tonnen italienischen Hartkäse ( Parmesan, Pecorino oder Grana Padano), 225 Doppelzentner zerkleinerte Nüsse und Pinienkerne, sehr viel Sonnenblumen- und Olivenöl extra vergine, dann würden Sie ungefähr 3.600 Tonnen der aromatischen und schmackhaften Basilikumsauce erhalten, die unter dem Namen „Pesto“ auf der ganzen Welt bekannt ist. SACLA’ verarbeitet derartige Zutatenmengen, um mehr als 18.000.000 Pestogläser pro Jahr herzustellen.

Der Juli ist in jedem Jahr für uns eine sehr wichtige Zeit, da wir uns mitten in der Basilikumernte befinden, die von Ende Juni bis Ende September anhält. Die Basilikumpflanzen schimmern in intensiven Grün-Nuancen und verströmen einen unvergleichlichen aromatischen Duft, der von einer zarten Zitronennote gekrönt wird. Ein Besuch auf den Basilikumfeldern von SACLA’ ist ein unvergessliches Erlebnis. „Grün“ so weit das Auge reicht und der Duft des frischen Basilikums ist allgegenwärtig. Geerntet wird das Basilikum in den frühen Morgenstunden bevor die Sonne zu stark wird.

Im Werk angekommen, verlieren wir keine Zeit, da bei uns innerhalb von 24-Stunden das Basilikum geerntet und verarbeitet wird. Das ist es, was unser Pesto so besonders macht.

Tipps

In Italien wird Pesto hauptsächlich zu frisch gekochter Pasta – in der Regel „Linguine“ oder „Trenette“ – serviert. Meist wird das Pesto mit einem Löffel des heißen Pastawassers vorsichtig verdünnt und dann sofort auf die abgetropfte Pasta gegeben. Häufig werden auch kleine Kartoffelwürfel und grüne Bohnen der Pasta beigefügt. Sie ergänzen sich geschmacklich sehr gut und machen die Pasta gehaltvoller. Eine andere, häufiger anzutreffende Verwendung ist die Zugabe von Pesto in eine Minestrone (Gemüsesuppe). Die ligurische Variante heißt  „Minestrone alla Genovese“.